×

Was passiert bei einer kompletten Badezimmer Sanierung?

Das Bad ist ein Ort der Entspannung und des Wohlfühlens. Nicht nur Hygiene ist hier wichtig, sondern auch ein ansprechendes Design, was dem eigenen Geschmack entspricht. Im Laufe der Jahre hinterlassen Feuchtigkeit und wechselnde Temperaturen auch an den besten Materialien Spuren. Vielleicht ändert sich auch Ihr Geschmack oder die Einrichtung des Bads entspricht einfach nicht Ihrem Geschmack. In jedem Fall ist dann eine Badsanierung die einzige Möglichkeit ein älteres Bad wieder in eine kleine, persönliche Wellness-Oase zu verwandeln.

Doch welche Schritte gehören eigentlich zu einer kompletten Badezimmer Sanierung? Die Kosten richten sich danach, ob Sie alles austauschen wollen und was für Materialien verwendet werden sollen. Im Zuge der Badsanierung macht es auch Sinn, gleich die Rohre, Leitungen und die Elektrik zu prüfen, wenn schon die Wandverkleidung gerade entfernt ist.

Am Anfang steht die
Planung

Außerdem sollte vor dem Beginn eine gründliche Planung erfolgen. Da Sie Ihr Bad im Normalfall wohl nur sehr selten renovieren, zum Beispiel alle 20 Jahre, sollten Sie vorausschauend denken. Auch wenn es momentan noch nicht notwendig ist, sollten Aspekte wie Barrierefreiheit für eine problemlose Nutzung im Alter bedacht werden. Je gründlicher alles geplant wird, desto besser lassen sich auch die Kosten abschätzen.

EIn modernes Badezimmer nach der Sanierung.

Ein modernes Badezimmer nach der Sanierung.

Komplett-Sanierung oder Schönheitsreparaturen?

Nicht in jedem Fall ist eine komplette Sanierung notwendig, oft reichen schon kleine Maßnahmen, um das Bad optisch aufzuhellen und mehr Komfort und eine schönere Optik zu erreichen. Gerade Fugen, die vom Schimmel befallen sind, oder kleinere Schäden in den Fliesen lassen sich mit relativ wenig Aufwand beheben.

Fliesen können einfach ausgetauscht und Fugen erneuert werden. Profis erledigen diese Arbeiten in kurzer Zeit und geben Ihrem Bad wieder ein frisches Aussehen. Wenn die Fliesen nicht einfach nur lackiert oder überputzt werden sollen, sondern komplett neu verlegt, dann sollte dies von Profis erledigt werden. Nichts ist ärgerlicher, als später beim morgendlichen Blick in den Spiegel jeden Tag auf ungenau verlegte Fliesen blicken zu müssen.

Toilette, Dusche,
Badewanne und
Waschbecken

Die Hauptbestandteile im Bad sind natürlich Toilette, Waschbecken, Dusche und Badewanne. Doch alleine hier gibt es schon eine riesige Auswahl. Die Toilette kann in Form einer wandhängenden Toilettenschüssel, einem bodenstehenden WC oder einem Dusch-WC verbaut werden.

Waschbecken gibt es genauso in vielen Formen, als Einbaubecken, Unterbaubecken, Aufsatzbecken, Waschschale, unterfahrbarer Waschtisch oder Doppelwaschtisch.

Bei der Dusche können Sie sich zwischen Duschkabine oder Duschwanne entscheiden. Ebenerdige Duschkonzepte haben den Vorteil, dass Sie auch barrierefrei sind. Bei Badewannen ist die Auswahl noch vielfältiger. Es gibt freistehende Badewanne, Eckbadewannen, Duschbadewannen, Rechteckbadewannen, Ovale Badewannen oder für kleinere Bäder auch Raumsparbadewannen. Gerade freistehende Badewannen sind echte Hingucker und ein optisches Highlight in einem modernen Bad. Hier ist jedoch das Verlegen der Leitungen etwas aufwändiger.

Auch die Heizung kann erneuert werden. Statt eines altmodischen Heizkörpers kann eine komfortable Fußbodenheizung verbaut werden oder ein flacher Handtuchheizkörper an der Wand befestigt werden.

Die Auswahl der Komponenten ist nicht zuletzt auch abhängig vom Platzangebot im Bad. Für kleine Bäder gibt es viele Lösungen, die auch auf wenigen Quadratmetern ein schönes Bad möglich machen.

Platz sparen und für Ordnung sorgen

Bei der Badsanierung können Sie auch gleich über ein besseres Aufbewahrungskonzept nachdenken. Mit cleveren Schubladeneinsätzen, Kisten und ähnlichen Ordnungshelfern schaffen Sie Platz im Bad und haben nicht mehr eine Vielzahl Shampoo Flaschen auf dem Fensterbrett stehen. Mehr Ordnung im Bad sorgt für mehr Wohlfühl-Atmosphäre, seien Sie kreativ oder lassen Sie sich von Profis beraten.

Bildmaterial: © Photographee.eu – Fotolia.com


Zurück zu den News >>